\

  • Schrift vergrößern
  • Standard Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Satzung

E-Mail Drucken PDF

Satzung SchuPs  Arbeitskreis Schule und Psychiatrie

Präambel

Der "Arbeitskreis Schule u. Psychiatrie/Psychosomatik", im weiteren SchuPs genannt, gibt sich mit Wirkung vom 1.10.1993 eine Satzung. Die Beantragung als eingetragener Verein bürgerlichen Rechts soll vorläufig noch aufgeschoben werden.

I.   Mitgliedschaft

Mitglied im SchuPs  kann werden, wer im schulischen Bereich mit psychisch/ psychosomatisch erkrankten Kindern und Jugendlichen arbeitet oder diese Arbeit unterstützen möchte. Die Mitgliedschaft wird durch eine schriftliche Anmeldung erklärt. Die Aufkündigung der Mitgliedschaft erfolgt durch eine schriftliche Abmeldung.

II.      Leitung

Die Geschäftsführung des SchuPs übernimmt ein dreiköpfiger Sprecherrat, der mit einfacher Mehrheit von den anwesenden Mitgliedern alle drei Jahre bei einer Zusammenkunft gewählt wird. Der bestimmt aus seiner Mitte durch Wahl die geschäftsführende Sprecherin/den geschäftsführenden Sprecher. Diese Wahl findet gleichzeitig mit der Neuwahl des gesamten Sprecherrats statt. Unbegrenzte Wiederwahl des Sprecherrats und der geschäftsführenden Sprecherin /des geschäftsführenden Sprechers ist möglich

III.   Aufgaben / Zielsetzung

Zu den Aufgaben des SchuPs gehören folgende Bereiche:

  1. Gemeinsames Erarbeiten von Strategien, Plänen, Aufgaben und Positionen, sowie die Vermittlung nach außen (Standesorganisationen, Schulverwaltungen, RPs, KM, Fachpresse, Öffentlichkeit, Schulträger)  

  2. Transparentmachen des Tätigkeitsfeldes  

  3. Austausch von Informationen der Mitglieder untereinander  

  4. Beratungen und Empfehlungen über Fortbildungen  

  5. Organisation u. Durchführung von Fortbildungsmaßnahmen

IV.   Pflichten der Mitglieder

Die Mitglieder behandeln alle Themen in kollegialer Verbundenheit, Offenheit und Diskretion nach außen. Die Mitglieder des Arbeitskreises zahlen einen Beitrag von 20 Euro im Jahr auf das Konto des Arbeitskreises ein (Kosten für Porto, Telefon, Fotokopien usw.). Im Mitgliedsbeitrag ist der Bezugspreis für die Zeitung ,Schups' (derzeit 6 Euro jährlich für zwei Ausgaben) enthalten.*)

V.   Aufgaben des Sprecherrats

Die Aufgaben des Sprecherrats bestehen darin, die Beschlüsse und Anregungen der Mitglieder im Rahmen der Zielsetzungen des SchuPs umzusetzen und die Mitglieder davon in angemessener Weise zu unterrichten. Darüber hinaus gehende Aufgaben bedürfen der vorherigen Absprache mit den Mitgliedern. Alle interessierten Schulen werden über die Arbeit des SchuPs informiert.

VI.  Einberufung der Treffen

Der SchuPs trifft sich mindestens zweimal jährlich an wechselnden oder auch festen, zentralliegenden Orten. Nach Bedarf können auch kurzfristig Versammlungen oder Besprechungen mit einzelnen Mitgliedern von der geschäftsführenden Sprecherin/dem geschäftsführenden Sprecher einberufen werden. Alle Mitglieder müssen nachträglich unterrichtet werden.

VII.  Verfahrensweisen

Die Zusammenkünfte des SchuPs werden von einem Mitglied des Sprecherrats geleitet. Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit der abgegebenen Stimmen gefasst. Stimmenthaltungen oder ungültige Stimmen zählen bei der Berechnung der Stimmen nicht mit. Die Beschlüsse werden von einer Protokollführerin/einem Protokollführer in einem Ergebnisprotokoll festgehalten und jedem Mitglied zugestellt. Für die Verabschiedung oder Änderung der Satzung ist eine 2/3 Mehrheit aller Mitglieder notwendig. In diesem Fall ist auch eine Stimmabgabe per Brief möglich. Scheidet ein Mitglied des Sprecherrats vor Ablauf der Geschäftsperiode aus, so wird bei der nächsten regulären Zusammenkunft ein Nachfolger gewählt. Auf Antrag eines Mitgliedes sind Wahlen geheim durchzuführen.

Verabschiedet und in Kraft getreten in Nottuln am 1.10.1993

*) zuletzt geändert d. Beschluss der Jahrestagung v. 29.9.95
 

Hamm 2018

aktuelle Zeit
21. November 2017, 09:12
Start am
19. September 2018, 18:00
verbleibende Zeit
302 Tage
7 Stunden
47 Minuten

Hamburger Erklärung

Hamburger Erklärung: Im Rahmen der SchuPs-Tagung in Hamburg 2013 wurde die sogenannte Hamburger Erklärung verabschiedet. Hiermit fordert die Schule für Kranke eine deutschlandweite Anpassung der Schulen für Kranke durch die Ministerien der einzelnen Bundesländer an die Veränderungen der Medizin.
linke Seite unter HAUPTMENÜ

Bilder Leipzig 2017

  • JoomlaWorks Simple Image Rotator
  • JoomlaWorks Simple Image Rotator
  • JoomlaWorks Simple Image Rotator
  • JoomlaWorks Simple Image Rotator
  • JoomlaWorks Simple Image Rotator
  • JoomlaWorks Simple Image Rotator
  • JoomlaWorks Simple Image Rotator
  • JoomlaWorks Simple Image Rotator
  • JoomlaWorks Simple Image Rotator
  • JoomlaWorks Simple Image Rotator
  • JoomlaWorks Simple Image Rotator
  • JoomlaWorks Simple Image Rotator
  • JoomlaWorks Simple Image Rotator
  • JoomlaWorks Simple Image Rotator
  • JoomlaWorks Simple Image Rotator
  • JoomlaWorks Simple Image Rotator
  • JoomlaWorks Simple Image Rotator
  • JoomlaWorks Simple Image Rotator
  • JoomlaWorks Simple Image Rotator
  • JoomlaWorks Simple Image Rotator
  • JoomlaWorks Simple Image Rotator
  • JoomlaWorks Simple Image Rotator
  • JoomlaWorks Simple Image Rotator
  • JoomlaWorks Simple Image Rotator
  • JoomlaWorks Simple Image Rotator
  • JoomlaWorks Simple Image Rotator
  • JoomlaWorks Simple Image Rotator
  • JoomlaWorks Simple Image Rotator
  • JoomlaWorks Simple Image Rotator
  • JoomlaWorks Simple Image Rotator
  • JoomlaWorks Simple Image Rotator
  • JoomlaWorks Simple Image Rotator
  • JoomlaWorks Simple Image Rotator
  • JoomlaWorks Simple Image Rotator
  • JoomlaWorks Simple Image Rotator
  • JoomlaWorks Simple Image Rotator
  • JoomlaWorks Simple Image Rotator
  • JoomlaWorks Simple Image Rotator

Besucherzähler

289133
heuteheute49
gesterngestern149
diese Wochediese Woche198
diesen Monatdiesen Monat3120
GesamtGesamt289133