Das eigentlich für die SchuPs-Tagung....

fest reservierte dritte Wochenende im September haben wir zum Anlass genommen, uns in der Mitte Deutschlands zu treffen. Kassel schien uns als Ort ideal, um die Anreise für alle zu erleichtern. Das Wetter war brillant, wie immer beim SchuPs—Treffen,  und mit großer Wehmut haben wir daran gedacht, dass ja jetzt eigentlich unsere Tagung stattfinden würde.
Es waren eine Delegation aus Schleswig, eine Delegation aus Bad Salzuflen (Tagungsort 2022), die Zeitungs-Redakteurinnen und wir vom Sprecherrat sowie dem erweiterten Sprecherrat dabei.
Auch in dieser kleinen Runde war der SchuPs-Geist sofort wieder spürbar; wir hatten regen Austausch und viel Freude miteinander.

Das Team aus Schleswig stellte uns die  inhaltlichen und organisatorischen Veränderungen aufgrund der Verschiebung der Tagung auf 2021 (22.9.-25.9.) vor. Bis auf kleine Variationen bei den Referenten konnten sie das Programm aufrechterhalten. Eine Abendveranstaltung musste umgelegt werden, da diese Lokalität bereits für 2021 gebucht war. Sie konnten allerdings eine Verlegung an einen anderen Ort in Schleswig erreichen.
Das war mit großen Anstrengungen verbunden, da Schleswig nicht über viele Alternativen verfügt.
Das Angebot, die Anmeldung und die Workshop-Teilnahme unverändert zu belassen wurde bis auf vier Absagen gut angenommen.
Dem gesamten Team ein riesiges Dankeschön und hohe Anerkennung für alle Mühen im Hinblick auf diese neuen Herausforderungen. Das Ausrichten einer Tagung setzt ohnehin persönliches Engagement und viele Stunden in Eigeninitiative voraus. Das mussten die Schleswiger nun doppelt leisten, da die Tagung ja bereits für 2020 stand.

Das Team aus Bad Salzuflen, welches zu unserer großen Freude im Januar das Ausrichten der Tagung 2021 zugesagt hatte, hat ebenso alle Planungen auf das Jahr 2022 verschieben können. Das Vorstellen der Überlegungen dahingehend hat bereits jetzt schon große Vorfreude ausgelöst. Ebenso diesem Team ein riesiges Dankeschön für die Flexibilität und die bereits geleistete Arbeit.

Nun hoffen wir alle, dass unsere jetzigen Planungen bestehen werden und wir die Tagungen dementsprechend abhalten können. Eventuell müssen wir uns auf kurzfristige Veränderungen einstellen, aber das, denke ich, schaffen wir!
Wir bitten euch, die angepassten AGBs auf unserer Homepage zu beachten und hoffen auf euer Verständnis, wenn eventuell Stornokosten auf euch zukommen sollten, da die Veranstalter bereits in Vorleistung gegangen sind. Das werden wir selbstverständlich transparent kommunizieren.
Ende April 2021 haben wir uns als „Corona-deadline“ vorgemerkt. Zu diesem Zeitpunkt wollen wir über die Durchführung der Tagung entscheiden.

Ich drücke uns allen ganz fest die Daumen, passt auf euch auf und bleibt gesund!

Herzlichst
Michaela

 

Veränderungen im Sprecherrats-Team


Im Hinblick auf die Zusammensetzung des Sprecherrats hat sich eine Veränderung ergeben: Jürgen Beckmann-Hotte aus Hamm hat den Sprecherrat auf eigenen Wunsch zu Beginn des Jahres verlassen. Wir bedanken uns an dieser Stelle für seine Mitarbeit.
Neu hinzugekommen ist dafür Christoph Henrich aus Herborn, welcher uns momentan sehr engagiert unterstützt. Wir wollen ihn bei der nächsten Mitgliederversammlung vorstellen und die Mitglieder über seine Mitarbeit abstimmen lassen.
Aus persönlichen Gründen musste uns leider Bernd Gießen aus Castrop-Rauxel verlassen. Bei den Vorbereitungstreffen war er unser zuverlässiger Protokoll-Schreiber, welcher mit klugen und bedachten Nachfragen die Tagungsorganisation begleitete.
Zusammen mit Carsten Diederichsen war er es auch, der die Zeitung mit seinen tollen Fotos bereicherte. Die Evaluation der Herborner Tagung zeigte,  dass sein Foto-Workshop als echtes Highlight bei den Teilnehmern ankam.
Wir danken Bernd für seine jahrelange Unterstützung und wünschen ihm das Allerbeste für seine geplanten Vorhaben.